Container Terminals und
Schüttgut-Häfen

Jetzt Kontakt aufnehmen!

Echtzeitpositionierung und Kollisionsvermeidung mit Radarsensoren

Radar erlaubt betriebssichere Automatisierung im Hafen

Für die Positionsbestimmung und Abstandsmessung in Häfen sind die Radar-Sensoren unserer KY-LOC und KY-RAY Familie die Lösung: Mit ihnen lassen sich wartungsfrei und zuverlässig die Positionen von Transportgeräten bestimmen (z.B. Containerbrücken, automatische Stapelkrane, Portalkrane, Schiffsentlader, Straddle Carrier, Traktoren, Reach Steacker, Leercontainer-Stapler).

Extreme Witterungsbedingungen wie Nebel, Regen, Schnee oder hohe Staublast beinträchtigen die Erfassung nicht.

Kollisionen können durch die Positionsbestimmung und Umfeldüberwachung vermieden werden. Entsprechende Warnmeldungen zwischen bewegten Objekten (z.B. Fahrzeuge unter Kran mit Spreader oder Kranfüßen), aber auch für dauerhafte oder temporäre, ortsfeste Einrichtungen (Lichtmasten, Gebäude, Baustellen) erhöhen die Betriebssicherheit und vermeiden Personenschäden oder kostenintensive Geräteausfälle.

Container Terminal
(Zum Vergrößern auf das Bild klicken)
Schüttgut-Hafen
(Zum Vergrößern auf das Bild klicken)
Kollisionsvermeidung von Containerkranen mit Schiffsaufbauten
(Zum Vergrößern auf das Bild klicken)
Abwesenheit von Personen vor Herablassen des Containers durch die Containerbrücke
(Zum Vergrößern auf das Bild klicken)
Kollisionsvermeidung bei Kranen und Fahrzeugen
(Zum Vergrößern auf das Bild klicken)

Bereichsüberwachung

Mit den KY-RAY 3D.03.01 -und KY-RAY 3D.04.01 Sensoren können Bereiche 3-dimensional überwacht werden. Die An- oder Abwesenheit von Personen oder anderen Objekten kann geprüft und durch vorhandene Steuerungen ausgewertet werden.
Verfügbarkeit von Plätzen zur Containerübergabe
(Zum Vergrößern auf das Bild klicken)
Kollisionsschutz beim Betrieb des Schiffsentladers
(Zum Vergrößern auf das Bild klicken)

Container-Lagerabbild und Füllgrad

Die KY-RAY 3D.03.01 Radarsensoren können auch für die Überwachung von Füllvorgängen und zum ständigen Abgleich des Lagerbestands im Containerlager eingesetzt werden, um automatische Fehlbeladungen auszuschließen.

Hohe Resistenz gegen Verschmutzung und kein Bedarf für Reinigungsaufwand zum sicheren und zuverlässigen Betrieb - das erlaubt hohe Gesamt-Verfügbarkeit und niedrige Prozesskosten im Umschlag.
Bewegungsüberwachung von Gurtband-Förderanlagen
(Zum Vergrößern auf das Bild klicken)
Kontinuierliche Vergleichsmessung zum IT-gestützten Abbild des Containerlagers
(Zum Vergrößern auf das Bild klicken)
Füllgradüberwachung bei der Verladung von Schüttgut
(Zum Vergrößern auf das Bild klicken)
1D-Distanzmesung bei Portalkranen
(Zum Vergrößern auf das Bild klicken)
Messung der X-, Y- und Z-Achsen in Trimodal-Terminals
(Zum Vergrößern auf das Bild klicken)

1D-Positions- und Abstandsmessung

KY-LOC 1D.02.01 Radarsensoren ermöglichen die Entfernungsmessung auf allen Bewegungsachsen von Portalkranen. Dies können auch Krane mit Gummireifen sein, die den Einsatzort im Lager wechseln.

Mit KY-LOC 1D.02.02 wird bei neuen, aber auch bei nachzurüstenden Containerbrücken die Trolley-Position exakt bestimmt. Die Messung ist unabhängig von der Längung der Zugseile - wartungsfrei und ohne Nachjustierung im Betrieb.
Messung der Trolley-Position bei Containerbrücken
(Zum Vergrößern auf das Bild klicken)

2D-Positionsbestimmung und Kollisionsvermeidung

Mit dem KY-LOC 2D.03.01 Positionierungssystem können Fahrzeuge auf dem Terminal ihre 2D-Position, Ausrichtung und Fahrgeschwindigkeit exakt und dynamisch bestimmen, auch im Bereich unter und neben hohen Kranen, die einen GNSS Empfang stark stören oder ausschließen.

Ortsfeste Referenzeinheiten, sogeannte Anker, werden an örtlich vorhanden Aufhäöngungspunkten befestigt. Die Empfänger auf den Fahrzeugen, die sogenanten Knoten, werden typisch auf dem Dach des Fahrzeugs angebracht. 

Mittels eines optionalen Zusatzgerätes können die Fahrzeuge ihre Position, Fahrtrichtung, Geschwindigkeit und ihre Abmessungen per Funk in den Äther senden. Alle anderen Fahrzeuge und Krane in der Nähe tun das ebenfalls. Das Zusatzgerät empfängt auch Meldungen und wertet sie aus - um daraus völlig unabhängig eine mögliche Kollisionsgefahr abzuleiten und ggf. auszweichen oder abzubremsen. In einer dynamischen Datenbank werden dazu ortsfeste Objekte (z.B. Lichtmasten) eingetragen, die bei Annäherung so ebenfalls eine Kollisionswarnung auslösen. Dies können auch temporäre Zonen sein (Ablageorte von Lukendeckeln oder Baustellen im Terminal). Die Kollisionswarnung ist immer unabhängig vom Netzwerkzugang, ohne eine zentralen Störungsmöglichkeit.
Kollisionswarnung zwischen Spreader/Container und Straddle Carrier
(Zum Vergrößern auf das Bild klicken)
2D-Positionsbestimmung für Straddle Carier
(Zum Vergrößern auf das Bild klicken)
2D Anker und 2D Knoten auf Container Terminals
(Zum Vergrößern auf das Bild klicken)
Kollisionswarnung mit ortsfesten Gegenständen
(Zum Vergrößern auf das Bild klicken)
OMNI VIsualisierungssoftware - Screenshot
(Zum Vergrößern auf das Bild klicken)

Visualisierung im Browser

Die KY-SOFT V.01.01 OMNI Visualisierungssoftware ermöglicht eine dynamische 3D Darstellung der Vorgänge im Terminal in Echtzeit.
Alle Bewegungen und Meldungen werden zeitgestempelt in der Datenbank aufgezeichnet. Beliebige Situationen können live oder als Wiedergabe der aufgezeichneten Daten von beliebig vielen Standpunkten aus beobachtet werden.

OMNI kann kritische Systemmeldungen per email versenden. Die gesamte Fahrzeugflotte kann in OMNI verwaltet werden - Fahrzeuggruppen, Serviceintervalle, Fahrer-IDs, Luftdruck, Tankinhalt, Erschütterungsmeldungen, Störungswarnungen, etc.).
OMNI ist herstellerunabhängig und kann daher auch bei gemischten Flotten unterschiedlicher Hersteller ideal eingesetzt werden.
Der Anzahl der gleichzeitigen User ist nicht begrenzt und unterschiedlichen Usergruppen können verschiedene Zugangsberechtigungen zugewiesen werden.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.